Mittwoch, 5. September 2012

Von Fliegerinnen und Filmstars fasziniert

Wiesbadener Buchautor Ernst Probst schreibt gern über das Leben berühmter Frauen

München / Wiesbaden (bücher-von-ernst-probst) – Zu den Spezialitäten des Wiesbadener Autors Ernst Probst gehören Biografien über berühmte Frauen aus den Themenbereichen Geschichte, Religion, Kunst, Wissenschaft, Medizin, Wirtschaft, Medien und Mode. Besonders angetan haben es ihm offenbar kühne Fliegerinnen und Filmstars aus aller Welt, über die er nahezu am laufenden Band schreibt.

Bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) sind zahlreiche Taschenbücher, Broschüren und E-Books über „Superfrauen“ von Ernst Probst aus vielen Bereichen erschienen und unter der Adresse http://www.grin.com im Internet erhältlich. Außerdem kann man diese Titel in jeder guten Buchhandlung, beim Buchgroßhändler Libri, bei Amazon und bei Buch.de bestellen.

In seinen ersten Büchern Deutschland in der Steinzeit (1991), Deutschland in der Bronzezeit (1996), Rekorde der Urzeit (1992) und Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf) befasste sich Ernst Probst noch begeistert mit Geologie, Paläontologie, Archäologie und Anthropologie. Danach wollte er sich auch mit Themen aus der Gegenwart beschäftigen und schrieb eine 14-bändige Taschenbuchreihe über „Superfrauen“, die 2000/2001 erschien.

Das Leben und Wirken tüchtiger Frauen fasziniert den Wiesbadener Autor, der früher als Zeitungsredakteur tätig war, immer noch. 2012 veröffentlichte er die Taschenbücher „Franziska Streitel. Die Dienerin Gottes aus Franken“, Königinnen des Theaters, Königinnen des Films in Italien, Pocahontas. Die Indianer-Prinzessin aus Virginia, Sturzflüge für Deutschland. Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg (zusammen mit Heiko Peter Melle) und zahlreiche Kurzbiografien über Filmstars von Lucille Ball bis Mae West. Im Herbst 2012 werden zwei dicke Taschenbücher über Königinnen des Films folgen.

Was Ernst Probst besonders am Leben berühmter Frauen interessiert, ist, dass sich viele davon nicht von Widerständen und Misserfolgen entmutigen ließen und letztendlich allen Zweiflern zum Trotz doch ihr großes Ziel erreichten. Der Preis hierfür war allerdings manchmal hoch.

Von 1986 bis heute hat Ernst Probst mehr als 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Nachfolgend eine Auswahl seiner Werke über berühmte Frauen:

14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Sturzflüge für Deutschland. Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg (zusammen mit Heiko Peter Melle), Königinnen des Films, Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde